BOTSCHAFT VON DER GEBIETSFÜHRERSCHAFT

Eine fortdauernde Herzenswandlung

'Umkehr heißt, auf die Weise des Herrn geistig wachsen und Freude finden – Freude an der Erlösung in ihm'

Eine junge Frau betet
Ob man verheiratet, ledig, geschieden oder verwitwet ist oder sich in einer schwierigen Lage befindet – jeder von uns kann, unabhängig von seiner jeweiligen Situation, umkehren und Christus nachfolgen.

Elder Thomas Hänni, Gebietssiebziger

 

Denken wir an die vielen großen Wahrheiten, die der Vater im Himmel seinen Kindern seit der Wiederherstellung des Evangeliums kundgetan hat – insbesondere die Offenbarungen, die in den letzten Jahren empfangen wurden. Ich möchte, dass wir einen Moment an all die Segnungen denken, die mit diesen Offenbarungen verbunden sind. Wenn wir darüber nachdenken, empfinden wir dann nicht Dankbarkeit und Liebe, weil wir in dieser letzten Evangeliumszeit so viel Führung von unseren Propheten erhalten?

Haben wir infolge dieser Offenbarungen eine Veränderung in unserem Herzen verspürt?

Der Erretter inspiriert uns wahrhaftig dazu, unseren Glauben an ihn zu stärken, Bündnisse zu schließen und auf dem Weg eines Jüngers zu bleiben. Die Offenbarungen, die wir empfangen haben, rufen uns ins Gedächtnis, dass wir uns aufrichten und anderen auf eine höhere und heiligere Weise dienen und uns um sie kümmern sollen. Wenn wir uns an diesen Offenbarungen ausrichten, wird es für uns vorrangig, umzukehren und wahre Diener und Werkzeuge in den Händen des Herrn zu werden. Dadurch, dass wir unserem Propheten folgen und uns an diese Wahrheiten halten, verwandeln wir unser Zuhause in einen Schutzraum für den Glauben und in ein Zentrum des Evangeliumsunterrichts, in dem der Herr selbst unser Lehrer wird.1


Wer umkehrt, ist bekehrt, und wer bekehrt ist, kehrt um.


Elder Thomas Hänni, Gebietssiebziger
Elder Thomas Hänni Gebietssiebziger

Ich bin auf ewig dankbar für die Menschen, die meiner Frau, als sie 14 Jahre alt war, auf ganz natürliche Weise vom wiederhergestellten Evangelium erzählt und ihr dadurch gedient haben. Sie nahm die Aufforderung an, Christus nachzufolgen, und ließ sich in Málaga in Spanien taufen. Von ihren Freunden, die ihr in ihrer Jugend halfen, Christus näherzukommen, hat sie gelernt, dass es Teil unserer Umkehr ist, anderen zu dienen. Auf diese Weise wenden wir unser Herz Gott und seinen Kindern zu. Einige Jahre nach ihrer Taufe reiste sie ganz allein zum Schweizer Tempel, weil sie den Menschen auf der anderen Seite des Schleiers dort dienen wollte. Wir lernten einander dann in Zollikofen kennen und ließen uns dort auch für Zeit und Ewigkeit aneinander siegeln.

 

Als Familie empfinden wir es als großes Ehre, in dieser aufregenden Evangeliumszeit zu leben, in der wir alle zusammen in unserem Zuhause danach streben, „besser zu handeln und besser zu sein“2, als wir es vorher waren. Ob man verheiratet, ledig, geschieden oder verwitwet ist oder sich in einer schwierigen Lage befindet – jeder von uns kann, unabhängig von seiner jeweiligen Situation, umkehren und Christus nachfolgen. Wahre Umkehr hat stets Christus und seine erlösende Kraft im Blick. Sie ist eine persönliche Angelegenheit zwischen ihm und uns. So, wie der Herr zu unserem Propheten spricht, spricht er auch zu uns. Und er heilt jeden von uns auf persönliche Weise. Er zeigt uns den Weg und macht unsere Lasten leicht, wenn wir auf ihn hören, wenn wir uns an ihn wenden, wenn wir ihm folgen und uns für die Umkehr entscheiden.

 

Wenn wir dies tun und das Sühnopfer Christi annehmen, beginnen wir, uns mit einem noch reuigeren Herzen und einem noch zerknirschteren Geist an den Herrn zu wenden. Das bedeutet Bekehrung. Wer umkehrt, ist bekehrt, und wer bekehrt ist, kehrt um.3

 

Umkehr heißt, auf die Weise des Herrn geistig wachsen und Freude finden – Freude an der Erlösung in ihm.4 Er möchte, dass wir uns ändern – dass wir weniger wie der natürliche Mensch5 und mehr wie er werden.6

 

Gebet, Schriftstudium, der Evangeliumsabend und der Lehrplan Komm und folge mir nach! sind die Stützpfeiler eines Umfelds, in dem wir dazu angeregt werden, umzukehren und dauerhaft Freude und Glück zu finden.

 

Diese Bemühungen öffnen die Himmelstore, sodass persönliche Offenbarung und der Wunsch nach täglicher Umkehr auf uns herabströmen. Wir entscheiden uns nicht einfach nur dafür, eine große Sünde nicht länger zu begehen – vielmehr ist dies der Beginn einer persönlichen Reise zu einer völligen Sinneswandlung. Wenn wir den Erretter in den Mittelpunkt unseres Lebens rücken, beginnen wir eine umfassende Herzenswandlung. Möge der Herr uns segnen und uns durch das Zeugnis des Heiligen Geistes helfen, eine persönliche Bestätigung der Offenbarungen des Herrn in diesen Letzten Tagen zu empfangen und dann umzukehren und ihm zu folgen.

 

 

 

Anmerkungen

 

1. Siehe Russell M. Nelson, „Wie wir beispielhafte Heilige der Letzten Tage werden“, Liahona, November 2018
2. ebda.

3. Siehe Russell M. Nelson, „Umkehr und Bekehrung“, Liahona, Mai 2007
4. ebda.

5. Siehe Mosia 3:19

6. Siehe 3 Nephi 27:27